TSV Ramsberg Segeln


./images/logo.gif

TSV Ramsberg

Abteilung

Segeln & Surfen


images/home.gifimages/suche.gifimages/sitemap.gif

News/Tipps

  • Aktuelles
  • Berichte 2017
  • Segelsaison 2018
  • Der Verein

  • Gesamtverein
  • Sparte Segeln
  • Bildergalerie

  • Vereinsleben
  • Regatten/Törns
  • Impressionen
  • Chronik
  • Termine/Anmeldungen

    Interessante Links

  • Segelclubs/Verbände/Seglerinfo
  • Region, Wetter, Portals
  • Segelinformationen
  • Chronik/Regatten I

  • bis 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2007
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • Chronik/Regatten II

  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • spacer

    Chronik/Regatten I - 2007


  • Auftaktregatta 21./22.4.
  • Jubiläumsregatta 20 Jahre Segeln im TSV Ramberg
  • Herbstregatta 22.9.
  • Kleine Vereinschronik 20 Jahre TSVR
  • Bildergalerie 20 Jahre TSVR
  • Yardtick-Brombachsee-Meisterschaft

  • Kleine Vereinschronik 20 Jahre TSVR


    Kleine Vereinschronik:
    verfasst von Bodo Pröhl

    Am 14.03.1987 gründeten Gerhard Salbaum und Bodo Pröhl mit weiteren 18 Interessenten die Sparte Segeln und Surfen im TSV Ramsberg 1960 e.V. Das Ziel dieser neu gegründeten Abteilung war langfristig der Wassersport am - zu diesem Zeitpunkt noch in der Planung befindlichen – „Großen Brombachsee“.

    Gleich nach Entstehen der Abteilung stand - wegen der besseren Möglichkeiten - der Surfsport, im Vordergrund. Es wurden Surfkurse durchgeführt und Surfregatten veranstaltet, die notwendigen Surf-Ausrüstungen angeschafft und hierfür ein spezieller PKW-Anhänger von den Mitgliedern selbst gebaut.

    1992 wurde mit einer „420er“ Ziegelmeyer-Jolle das erste Vereinsboot angeschafft. Dieses Boot wurde den Vereinsmitgliedern zum segeln auf dem „Kleinen Brombachsee“ zur Verfügung gestellt und auch ausgiebig genutzt.

    Ab 1993 wandelten sich die Interessen der Sparte immer mehr in Richtung “Segeln“ - was sich auch in der Mitgliederzusammensetzung bemerkbar machte.

    1996 folgte der Kauf eines „Kielzugvogels“ und im Juli 1999 wurde dem Club von Sponsoren ein „Flying Cruiser“, eine „Monas“ und eine „Windy“ geschenkt. Die fünf Vereinsboote stehen den Vereinsmitgliedern - der Kielzugvogel und die Monas auf einem Wasserliegeplatz, die 420er Jolle, der Flaying Cruiser und die Windy auf einem Landliegeplatz - am „Großen Brombachsee“ zur Nutzung gegen einen geringen Beitrag bereit.

    Im September 1996 fand auch die erste Vereinsregatta, damals noch am „Kleinen Brombachsee“ und die seither jährlich ausgetragen wird, statt. Ab der Saison 1999 natürlich am „Großen Brombachsee“.

    Die wichtigsten Aufgaben in den folgenden Jahren war die Werbung neuer Mitglieder und die Planung des eigenen Seglerheims im Segelzentrum Ramsberg. Um neue Mitglieder anzusprechen wurden u.a. Segelkurse durchgeführt, Handzettel verteilt, ein Prämienwettbewerb unter den Vereinsmitgliedern durchgeführt und Schnupperkurse angeboten.

    Im Jahr 1997 wurde der Gestaltungskatalog des Segelzentrums Ramsberg veröffentlicht und die Sparte Segeln&Surfen machte erste Planungen für das eigene Bauvorhaben. Auf Grund der positiven Stimmung nahmen die Mitgliederzahlen der Sparte in diesen Jahren deutlich zu und erreicht seine bisher höchste Mitgliederzahl von über 80 Mitgliedern.

    1998 erhielt der Verein einen ersten Entwurf des Architekten für einer Bootshalle mit Seglerheim. Im Verein wurden inzwischen die Kooperation mit verschieden Vereinen diskutiert um eine breitere Basis zur Finanzierung des Bauvorhabens zu bekommen. Der Hauptvorstand des TSV Ramsberg beschließt 1998 einen Erbpachtvertrag für ein Grundstück im Segelzentrum beim Zweckverband abzuschließen.

    Nach der Beseitigung von einigen Hindernissen wurde am 16.11.2001 der Erbpachtvertrag unterschrieben. Noch im gleichen Jahr wurde eine Bautafel am Grundstück bei einer kleinen Feier enthüllt.

    In diesen Jahren bilden sich zwei Crews für Hochsee - Segeltörns. Ziele dieser Törns sind Mallorca, die Inselwelt Kroatien, und um die Inseln Korsika und Elba.

    Zur Saisoneröffnung 2001 wird um den neuen „Heinz-Lippert-Pokal“ gesegelt. Die Familie Braun lädt erstmalig zum Sommerfest in ihren Garten ein. Auf dem Vereinsgrundstück wird zur Unterbringung von Segelausstattungen eine Bauwagen aufgestellt, der sich als sehr nützlich brauchbar erweist.

    Die Vereinsmeister werden ab 2003 aus den Ergebnissen aller Vereinsregatten ermittelt Die Bau- und Finanzierungspläne für das Seglerheim werden immer konkreter, es fehlt jedoch noch die endgültige Zustimmung des Hauptvereins, als verantwortlicher Bauherr. Die Verlegung unseres Segelheims an das andere Ende von Ramsberg - weg vom See - findet keine Mehrheit.. Auf einer Mitgliederversammlung wird sehr konträr über eine Untermietung beim Nachbarverein WAB diskutiert. Es gab dazu keine Mehrheit.

    Um einen potenten Partner für das Bauvorhaben zu bekommen bildet sich 2004 - mit der Unterstützung unseres Clubs - eine Segelabteilung beim TSV Wendelstein. Die Verwirklichung der Baupläne werden durch die Teilung aller Kosten realistischer. 2005 stimmt der Vorstand des TSV Ramsberg der vorgelegten Planung zu.

    Im September des gleichen Jahres findet eine weiter außerordentliche Mitgliederversammlung der Sparte Segeln statt. Auf dieser Versammlung entscheidet sich die Mehrheit der anwesenden Mitglieder gegen ein eigenes Segelheim und für die Kooperation mit der WAB und TSV Wendelstein.

    Im Jahr 2006 bildet sich die „Segelgemeinschaft Brombachsee“ aus den Vereinen Wassersportgemeinschaft Altmühl- Brombachsee und den Segelabteilungen des TSV Ramsberg und des TSV Wendelstein. Ein Vertrag regelt die Zusammenarbeit auf allen Gebieten. Dieser Vertrag wurde im April 2006 von den Vorständen der drei Vereine feierlich unterzeichnet.

    Im Jahr 2007 wechselt die Spartenleitung von Bodo Pröhl zu Michael Denner.

    © 2002 TSV Ramsberg Segeln - alle Rechte vorbehalten
    Diese Seite wurde von CMS(PHP) in 0.002 Sekunden erstellt.
    Die letzte Änderung der Seite wurde am 03.02.2017 vorgenommen.